Menu
Menu
Home Home
Team Team
Gründung Gründung
Team Team
Angebote Angebote
Organisation Organisation
Was Was
Wann Wann
Wie Wie
Wo Wo
Wieviel Wieviel
Privat Privat
Persönlichkeitsentwicklung Persönlichkeitsentwicklung
Kreative Lösungsfindung Kreative Lösungsfindung
Mentoring Mentoring
Krisenintervention Krisenintervention
Mediation Mediation
Rituale Rituale
Constellation Constellation
Stilberatung Stilberatung
Angebote für Eltern Angebote für Eltern
Angebote für Kinder/Jugendliche Angebote für Kinder/Jugendliche
Erfolgreiche Partnersuche Erfolgreiche Partnersuche
Paarberatung Paarberatung
Beruf Beruf
Beratung zum Erfolg Beratung zum Erfolg
Selbstpräsentation Selbstpräsentation
Bewerbung Bewerbung
Burn-Out & Bore-Out Burn-Out & Bore-Out
Supervision Supervision
Aus- & Weiterbildung Aus- & Weiterbildung
Angebote für Unternehmen Angebote für Unternehmen
Einpersonenunternehmen Einpersonenunternehmen
Aktivieren der Lebensfreude Aktivieren der Lebensfreude
Theorie Theorie
Beratungsformen im Vergleich Beratungsformen im Vergleich
Coaching Coaching
Methoden Methoden
Kontakt Kontakt
Anmeldung Anmeldung
Fundraising Fundraising
Kooperation Kooperation
Impressium Impressium

Beratungsformen im Vergleich

Die Qualität der psychosozialen Angebote divergiert, scheint genauso willfährig wie die Bezeichnungen. Soweit möglich, bringt Ihnen "die antwort" etwas Klarheit!

Was uns auszeichnet, ist unser Commitment für Sie, unsere Herzlichkeit, Kompetenz und Empathie, sowie unser Grad der Verantwortlichkeit.

Begrifflichkeit

Wir haben uns entschieden, unsere psychologische Beratung wie das generative und anlassbezogene Lehren mit dem Begriff Coaching zu benennen, um Sie nicht mit unterschiedlichen Bezeichnungen für ein und das-Selbe zu verwirren.

Der Begriff Coach bezeichnet im Englischen die Begriffe Kutsche, Reisebus, Spezialabteil eines Zuges. Wir haben uns geeinigt, unser Angebot Coaching zu nennen, weil uns diese Wortbedeutungen gefallen. Wenn Sie in einer Kutsche, in einem Bus (in Ihrem Coach smiley für eine Weile reisen, befinden Sie sich in einem geborgenen Raum, in dem Sie vertrauensvoll Ihre Probleme darlegen können, lernen wollen, transformieren können, aus dem Fenster sehen können, Ideen für Ihre Ziele entwickeln und Umsetzungen ausprobieren dürfen und näher zu Ihren Zielen reisen.

Coaching wird bei uns von Lebens- und SozialberaterInnen (weiterführend: http://www.lebensberater.at), UnternehmensberaterInnen (weiterführend: WKO, TrainerInnen, Coaches, u.a. hoch qualifizierten, erfahrenen KollegInnen angeboten.
Mediation wird als Mediation benannt (weiterführend: http://www.oebm.at),
Therapie als Therapie (weiterführend: http://bmg.gv.at/home).

Coaching, Training, Beratung, Consulting, u.a. sind unterschiedliche Namen für die gleiche Tätigkeit.
Zugrundeliegende Fachbereiche sind exemplarisch: Pädagogik, gesundheitliche Fachbereiche wie Psychologie, Psychiatrie, Neurologie, sowie Geisteswissenschaften wie, Philosophie, Religionswissenschaft, Soziologie und Politikwissenschaften. Psychotherapie und Sozialarbeit sind beispielsweise Methoden für deren Ausübung das jeweilige Studium nötig ist. Berufe mit Gewerbescheinen aus dem Feld sind beispielsweise: Lebens- und Sozialberatung und Unternehmensberatung. Mediation ist ein direkt im Justizministerium reglementiertes Berufsbild.

Unterschiede und Gemeinsamkeiten der verschiedenen Berufsbilder
Besonderheit Psychotherapie und Psychologie

  • Therapie heißt Heilung. Heilen dürfen ausschließlich TherapeutInnen und ÄrztInnen. Allerdings kann nicht ausgeschlossen werden, dass Heilung durch anlassbezogenes und generatives Lernen und durch Erfahrung geschieht. Daher finden wir diese Definition, dass dass Heilen ausschließlich den PsychologInnen und TherapeutInnen vorbehalten sein soll, belustigend. In Österreich bestimmen im Sozialbereich aber vielleicht eher Lobbies wer wann wo was darf, eher als der gesunde Hausverstand und die Erfahrung. Nur ein Beispiel: die exakt gleiche Ausbildung (in Umfang und Inhalt) gilt vor dem Staat in einem Institut als therapeutische Ausbildung, im anderen Institut aber als Coachingausbildung und gilt also nicht als Studium. Will man diese gleichwertige Coachingausbildung als Studium anrechnen lassen, erfährt man, dass man im falschen Institut war und exakt die gleiche Ausbildung inhaltlich, zeitlich und finanziell in vollem Umfang wiederholen müsste.
  • Einzig ÄrztInnen dürfen Medikamente verschreiben. Die Haltung unseres Teams ist, dass Medikamente in den seltensten Fällen nötig sind, so Menschen da sind für einander. Für die AnbierterInnen im Rahmen von „dieantwort“ gilt selbstverständlich, dass eine Gruppe, eine Gemeinschaft, ein Staat, … nur so stark ist, wie Ihr schwächste Glied. Daraus ergibt sich zwingend eine Unterstützungsverpflichtung des Einzelnen. Ein Beispiel aus der Volksgruppe der Dagaris in Westafrika: Wenn in einer Familie ein Kind mit einem Herzfehler zur Welt kommt, unterstützen alle DorfbewohnerInnen dieses Kind und seine Eltern. Die Annahme, die dahintersteht ist, dass dieses Kind sich bereit erklärt hat, mit diesem Fehler auf die Welt zu kommen, um dem Dorf zu zeigen, dass die Gemeinschaft am Herzen krankt. Das Kümmern um dieses Kind und deren Eltern hilft dem gesamten Dorf, wieder zu gesunden. Die Hilfe für das Kind und die Eltern erfolgt also aus tiefer Dankbarkeit für dieses Kind und dessen Eltern, nicht aus Mitleid oder Pflichtgefühl.
  • Organmedizinische, psychiatrische, klinisch-psychologische Diagnosen zu erstellen, ist ausschließlich ÄrztInnen, PsycholgInnen und TherapeutInnen gestattet. Daraus ergibt sich auch, dass die Arbeit mit diagnostizierten Kranken ausschließlich bei diesen Berufsgruppen verbleiben darf. Meist ist allerdings die Abgrenzung zwischen krank und vorübergehend hilfsbedürftig schwer zu treffen und fällt auch je nach Berufsgruppe und persönlichen Stil der behandelnden ÄrztIn nicht selten unterschiedlich aus. Ist jemand psychisch krank, weil er wegen einem schweren Schicksalsschlag tief traurig ist oder einfach keinen Ausweg findet?
  • Die Psychotherapie arbeitet charakteristischer Weise langfristig, um Unbewusstes ans Licht zu bringen, durchschnittlich 60 Stunden, teilweise jahrelang, selten mit konkreten Interventionen und ursprünglich ohne Lösungsanspruch. Ein Coach wird üblicher Weise eher davon ausgehen und alles daran setzen, dass Sie in kürzester Zeit wieder selber Ihr Leben so leben, zu genießen und gestalten können, wie es Ihnen und Ihren Lieben entspricht und gut tut.
  • KundInnen werden vom TherapeutInnen PatientInnen genannt, nicht TeilnehmerInnen, KlientInnen oder KundInnen wie in den anderen Berufen.
  • Besonderheit Mediation Alle Berufe, die oben genannt wurden, die Gewerbescheine oder Studien als Voraussetzung haben, müssen Verschwiegenheit gegenüber Dritten garantieren. Am strengsten und umfassendsten ist diese Verpflichtung für MediatorInnen. MediatorInnen arbeiten ausschließlich an Lösungen für die Zukunft. Mediation kann ein Gerichtsverfahren, die die Fremdentscheidung einer RichterIn darstellt, verhindern.
  • Besonderheit Consulting- Managementberatung AuftraggeberInnen und KundInnen sind häufig nicht die gleichen Personen. Oftmals ist die Firma die AuftrageberIn und die MitarbeiterInnen sind die KundInnen.

Gemeinsamkeiten der Berufsbilder

  • Alle Berufe aus dem Feld tragen Sorge für die Entwicklung der Psyche und die individuellen Lebensrealitäten.
  • Alle Berufe aus dem Feld müssen Verschwiegenheit gegenüber Dritten garantieren. Wir garantieren selbstverständlich Geheimhaltung! Diejenigen im Team, die beispielsweise als MasseurInnen oder Outdoor-TrainerInnen von Gesetz wegen dazu nicht verpflichtet sind, verpflichten sich freiwillig in ihrer Arbeit im Rahmen von „die antwort“ zur Verschwiegenheit
  • gemeinsame Prinzipien und Methoden in Bezug auf Wirkung und Erfolg:
    Problemaktualisierung: belastende Erfahrungen und Emotionen fassen Sie mit dem Coach/TherapeutIn in Worte und machen sie damit greifbar und lösbar.
    Ressourcenaktivierung: TherapeutIn/Coach erinnern sich mit Ihnen an Ihre positiven Möglichkeiten, Eigenheiten, Fähigkeiten und Motivationen.
    Motivationale Klärung: TherapeutIn/Coach helfen Ihnen, sofern es für die Lösung wesentlich ist, die bewussten oder unbewussten Motive, Ziele und Werte klarer zu sehen.
    Bedürfnisanalyse: TherapeutInen/Coaches finden mit Ihnen gemeinsam heraus, was Ihre übergeordneten Bedürfnisse sind und finden mit Ihnen in einem kreativen Prozess nachhaltige Erfüllungswege.
    Unterstützung bei der aktiven Problembewältigung: Sie kreieren, zunächst im Gespräch mit TherapeutInnen/Coaches für anstehende Herausforderungen oder Probleme Lösungsmöglichkeiten.
    Problemlösungen werden konkret ausprobiert und so lange optimiert, bis Sie für Sie und Ihr Umfeld stimmen. Sie erleben, dass Sie diese Lösungen auch bewältigen können.
  • Alle Berufe aus dem Feld können mit Einzelpersonen und kleinen und großen Gruppen arbeiten, was allgemein Training, Workshop, Seminar oder Vortrag genannt wird.
  • Jede gute AnbieterIn begleitet und unterstützt KlientInnen mit Hilfe spezieller Techniken, Probleme zu lösen, Ziele zu erreichen, Entscheidungen zu treffen, Lösungen umzusetzen.
  • Der gemeinsame Nenner in der Arbeit jedes Berufs aus diesem Feld ist die Anamnese der aktuellen Situation der KlientIn, sowie die Aufklärung, was sich die KlientIn erwarten kann.
  • Danach formulieren die KlientInnen persönliche Ziele und entwickeln gemeinsam mit dem Coach interaktiv kreative Lösungsideen als bewältigbare Umsetzungsschritte für eine sinnvolle WIN-WIN Situation für Sie selbst und für Ihr Umfeld. Es wird immer wieder überprüft, inwieweit das ursprüngliche Ziel inzwischen realisiert worden ist bzw. ob sich dieses verändert hat oder ob neue Ziele hinzugekommen sind.
  • Der Arbeitsprozess findet je nach Vereinbarung in einer oder mehreren Sitzungen statt.
  • Das persönliche Verhältnis zwischen Coach und KlientIn ist wesentlich. Es sollte den Prinzipien des Vertrauens, der Wertschätzung, des gegenseitigen Zutrauens, der Authentizität, Empathie, Fürsorge, und des Interesses getragen sein. Nur wenn Sie erleben, dass Sie Ihr Coach wahrnimmt, annimmt und unterstützt, können Sie die gemeinsame Arbeit positiv bewerten und die Ergebnisse der gemeinsamen Arbeit realisieren und es gelingt Ihnen Schritt für Schritt immer besser, sich selbst zu organisieren (Prinzip der Selbststeuerung), autonome, passende Zielsetzung zu finden, selbstverantwortlich zu planen und zu organisieren, Selbstkontrolle (Ergebnis- und Fortschrittskontrolle) in Bezug auf das eigene Leben und das Umfeld anzuwenden.

Mögliche Entscheidungskriterien für Sie, wer für Sie die passsende Unterstützung bietet

  • Alle Berufe aus dem Feld arbeiten mit transparenten Interventionen, was bedeutet, dass die KlientInnen immer erfahren können, zu welchen Interventionen und warum dazu eingeladen wird. Daran, ob Sie auf Nachfrage schlüssige Antworten bekommen, können Sie unter anderem auch die Qualität der Beratung bewerten! Jemand, der Ihre Fragen nur so beantworten kann „Das sagt mir mein Gefühl“, halten wir für wenig professionell.
  • Wenn Sie auswählen wollen, wer Ihnen in Ihrer Situation wirklich helfen kann, können Sie auch fragen, welche Ausbildungen die jeweilige AnbieterIn gemacht hat. So können Sie vergleichen, in wieweit die Werte und Weltsichten deren Schulen mit den eigenen Werten übereinstimmen. Wir legen die relevanten Eckdaten auf der Homepage offen und Sie geben gerne Antwort ?.
  • Als relevanten Unterschied für die Qualität unserer Angebote werten wir die Selbstverpflichtung unserer AnbieterInnen zu Selbstreflexion, Supervision, Intervision, Weiterentwicklung und Lernen. Sie werden feststellen, dass manche Coaches mindestens so fundierte Aus- und Weiterbildungen und Selbsterfahrung haben, als so manche TherapeutIn oder PsychiaterIn.
  • Dass KlientInnen nur geholfen wird, so sie genügend Geld auf den Tisch legen können, bezeichnen wir kompromisslos als Kriegsgewinnler-Mentalität auf Kosten der Opfer im alltäglichen Krieg des Lebens. Für uns ist Ihre Problemlösungsbereitschaft entscheidend, nicht Ihre Geldbörse.
  • Manche AnbieterInnen maßen sich Rat-Schläge an, anstatt mit Ihnen zu sein und mit Ihnen Ihre individuellen Weg zu entwickeln. Damit vertieft und verschlimmert sich möglicher Weise Ihre Situation.
  • Viele AnbieterInnen führen und begleiten Sie nicht bis in die Umsetzung Ihrer Lösung, sondern verunsichern Sie und lassen Sie alleine, nach einer teuer bezahlten Stunde.
  • Viele AnbieterInnen erzeugen Abhängigkeiten, um Sie möglichst lange als KlientIn zu behalten, was für das Unternehmenskonzept durchaus Sinn macht, aber KlientInnen klein macht.
  • Ein weiteres relevantes Kriterium für die Wahl Ihrer Unterstützungsperson kann auch sein, ob diese Person vom „Grenzen ziehen in der Arbeit gegenüber den KlientInnen“ redet. Dieses Wort „Grenze“ ist in den letzten Jahrzehnten leider immer moderner geworden. Sich abzugrenzen gegenüber der KlientIn bedeutet unserer Meinung nach, dass die Empathiefähigkeit extrem leidet, der KlientIn also nicht effizient und liebevoll geholfen wird, weil die TherapeutIn/Coach nicht „mitgeht“. Das andere Extrem sind Mitleid und die „gute Absicht“. Mitleid hilft niemandem, sondern macht nur die Person, die mitleidet, ebenso gefangen im Problem. Mitgefühl ist wesentlich.
    Wir halten folgenden Stil für unsere KlientInnen zielführend:
    + während der gemeinsamen Arbeit gibt es keine Mauern, sondern ein Einlassen auf Ihre Themen.
    + wir gehen mit Ihnen in das Problem, durch den Schmerz und wieder heraus.
    + wir lösen Ihr Anliegen nicht statt Ihnen aus Mitleid. Sie sind die ExpertIn! Wir begleiten Sie dahin, dass Sie die Lösungen selber finden, die Transformation zum Schönen, Stärkenden, Lebenswerten geschehen darf und Sie Ergebnisse feiern dürfen!
  • Kompetenzkriterien einer TherapeutIn/Coaches sind unserer Meinung nach vor allem auch Folgende: die Bereitschaft und Fähigkeit zur Allparteilichkeit, genügend Selbstreflexion, damit die eigenen Themen während der Arbeit mit den KlientInnen draußen gehalten werden können, das Erkennen und angemessene in Frieden-Bringen von Dramadynamiken, sowie die Begleitung bis hin zur tatsächlichen Erreichung der Ziele.  

Coaching

Sie sind die Expertin in Ihrem Leben,
schließlich haben Sie es bis hierher geschafft!
Sie wissen am besten, was in Ihnen vorgeht?!
Warum ist es dann manchmal viel leichter,
einem Freund mit Rat und Tat die Richtung zu weisen,
als selber glücklich zu sein?!
Was wäre, wenn Sie beginnen würden,
Neues zu denken, planen, handeln, und wenn Sie wüssten,
dass das einen Unterschied macht?
Könnten Sie sich vorstellen, dass Sie es wagen,
in sich hinein zu hören,
mit einem kleinen Lächeln um die Mundwinkel,
das Ihre Hoffnung und Ihr Vertrauen spürbar macht,
mutig und entschlossen,
hin zu Ihren großen und kleinen Zielen zu gelangen?!

Aus der gemeinsamen Reflexion werden Ideen für die Lösung
geboren, aktiv geplant und strukturiert,
von außen und innen gleichzeitig der eigene Weg betrachtet und
mit dieser oder jener Erkenntnis, beschritten.

Die modernen Lebens- und Arbeitsbedingungen sind komplexer, komplizierter und vielfältiger geworden. Rollenerwartungen, Spielregeln in der Gesellschaft und soziale Normen haben sich dahingehend geändert, dass es viele Optionen, Varianten und Richtungen gibt, was es schwieriger macht sich zu orientieren. Vielfalt bietet zwar Chancen, kann aber auch verwirren. Die Einzelne ist dadurch viel stärker gefordert.
Coaching ist in erster Linie Hilfe zur Selbsthilfe. Es gibt meist ein Anliegen, das Menschen zum Coach führt. Ein Problem zu lösen und daran zu wachsen, nennt man anlassbezogenes Lernen:
Gewünschte Ergebnisse sind: Selbsterkenntnis, möglichst wahrnehmungsgenaue Erfassung der Umwelt, Selbststeuerung und Führungskompetenz, autonome Zielsetzung, selbstständige Planung und Organisation, Selbstkontrolle (Ergebnis- und Fortschrittskontrolle).
Sie, die KlientIn und die Erreichung Ihrer Ziele (intrapersonell wie interpersonell und beruflich), stehen im Mittelpunkt der gemeinsamen Arbeit. Der Coach unterstützt und begleitet Sie Ihre eigenen Ressourcen zu erkennen und zu nutzen, neue Kompetenzen zu erlernen und die gute Lösung zukünftiger Aufgaben und Probleme in angemessenen Schritten zu erreichen. Hindernisse/ Blockaden, lähmende Gewissheiten und blinde Flecken, können bei der Ausschöpfung Ihres Potentials hinderlich sein, können aber auch ein wirksamer und notwendiger Selbstschutz sein.
Wesentlich sind Gerda Jansky & Team die generativen, das heißt die grundlegenden Thematiken zu erkennen. Wird ein generatives Problem gelöst, werden, wie die Steine in einem Dominospiel fallen, einige kleinere Probleme sozusagen mit gelöst. Ihr Geschenk an uns ist, dass Sie sich trauen, uns ein bisschen Ihrer Welt zeigen, wir davon lernen dürfen und wir Sie ein wenig dazu beitragen dürfen, dass es Ihnen wieder besser geht. Besonders glücklich macht das Strahlen Ihrer Augen, sobald Erkenntnis und Erleichterung eingetreten sind.

Zielgruppen und Anliegen

"Das geht nicht. Das kann man nicht machen. Das darf man nicht. Man muss... Das geht nicht… Ich hab Angst… Ich trau mich nicht… Ich kann nicht… Ich will nicht… Ich weiß nicht weiter…"
Falls Ihre innere Stimme oder eine Person etwas davon zu Ihnen sagt, ist der richtige Zeitpunkt, uns zu kontaktieren.
Geht nicht, gibt´s nicht. – Außer – Sie wollen nicht.
Wollen Sie? – Jetzt?

"dieantwort" ist der Raum für
Menschen, die Anliegen lösen möchten
Menschen, die Ihren Weg erkennen wollen
Menschen, die noch tiefer genießen möchten
Menschen, die sich weiter entwickeln und lernen wollen
Menschen, die für sich und Ihre Lieben gute, sichere, nachhaltige Lösungen finden wollen
Menschen, die effizient und exzellent Ihre Ziele erreichen möchten
Menschen, die glücklicher und gesünder leben wollen

Konkrete Anliegen

Haben Sie bereits Lösungen für Ihre schwierige Lebenssituation gesucht?
Hat sich aber scheinbar nichts wirklich verändert?
Haben Sie das Gefühl, alles dreht sich im Kreis?
Können Sie sich vorstellen, dass es irgendwann wieder gut weitergeht?
Sie sind uns willkommen. Wir sind für Sie da!

  • Ich will raus aus dem Teufelskreis!
  • Ich muss ein tiefgreifendes Erlebnis bewältigen, Trauerarbeit, Schock, Trauma, …
  • Ich will die richtige Entscheidung treffen!
  • Wie setze ich das um, was ich erreichen möchte? Welchen Sinn macht das?
  • Ich will wieder gesund werden! Derzeit bin ich unausgeglichen, ich steuere auf ein Burn-out zu, habe ein Burn-out, ich habe Zeitprobleme, brauche eine Ernährungsumstellung, leide unter meiner Einsamkeit, fürchte mich vor meinen Ängsten, leide unter Stress, suche verzweifelt den sicheren Boden, …
  • Ich möchte Veränderung: Berufsberatung, der Weg in die Selbstständigkeit, Beziehungsberatung, Lebensraum, Sexualität, Pubertät, Alter, Elternschaft, neue Führungsposition, Kündigung, Trennung, das Kind zieht aus, …
  • Wie stelle ich ein angenehmes psychosoziales Umfeld her, wie finde ich eine/n PartnerIn, welche Freizeitgestaltung ist die Richtige für mich, ...
  • Wie komme ich gut durch die Konflikte und krisenhaften Situationen in meiner Familie, Beruf, mit mir selbst, mit meinem eigenen Körper, mit Partner, mit Kind, mit Familie, ArbeitskollegInnen, der ChefIn, …
  • Ich will meine Fähigkeiten ausbauen, meine Ressourcen stärken, mein Selbstwertgefühl und meinen Erfolg steigern!
  • Ich möchte wie ein Schmetterling meine Persönlichkeit entfalten, mehr eigenes kreatives Lösungspotential entwickeln.
  • Ich will unbedingt meine Kompetenz als Elternteil, als Führungskraft, als BeziehungspartnerIn, ... verbessern!
  • Ich könnte wirklich Unterstützung brauchen mich selbst zu motivieren zu dem was mir eigentlich gut tun würde, dabei, meine Visionen weiter zu entwickeln, die Spaß machen und sinnvoll sind und dabei alles tatsächlich umzusetzen!
  • Ich könnte gut Kommunikationsberatung brauchen, als Vorbereitung auf meinen nächsten Auftritt, die gute Rede, …
  • Mir reicht das mit der Prüfungsangst, dem Black-Out, den Versagensängsten, mit dem Leiden, …!
  • Wo wende ich mich mit meinen Problemen hin?
  • Wie werden ich, bzw. mein Unternehmen, erfolgreicher?
  • Wie kann ich mein Leben organisieren, work-life-balance?
  • u.v.m.

Commitments von unserer Seite

  • Wir urteilen nicht, Wir stärken Sie!
  • Wir sind ganz bei und mit Ihnen und für Sie da!
  • Wir begleiten Sie bis in die erfolgreiche Umsetzung Ihrer Ziele!
  • Wir begleiten Sie bei der Integration des Gelernten in Ihr Leben!

Voraussetzungen von Ihrer Seite

  • Sie haben ein für Sie wesentliches Anliegen, "etwas, das Ihnen unter den Nägeln brennt".
  • Sie sind bereit zur Veränderung, bereit Ihre Ressourcen in Bezug auf Ihr Anliegen zu erkennen, zu erweitern und anzuwenden.
  • Sie haben sich entschieden, eine gute Lösung zu finden und umzusetzen.
  • Sie geben und nehmen Feedback.
  • Sie achten darauf, dass es auch für die Anderen um Sie gut weitergeht.

Arbeitsschritte

  1. + Klärung des Auftrages, Vorstellung, Organisatorisches, Commitment des Coaches
    + Ist-Zustand erfassen: Klärung des Anliegens und der Hindernisse, die im Weg stehen
    + Klärung der angestrebten Veränderungstiefe und das dazu passende Commitment der KlientIn
  2. + erste übergeordnete Zieldefinition
    + Veränderungsarbeit, kreativ Problemlösungsansätze finden, in gangbare Schritte aufteilen, lernen, testen, überprüfen,
    + Erkennen, aktivieren, stärken, erweitern Ihrer Ressourcen, Stärkung des Selbstvertrauens
    + konkrete Zieldefinition
  3. + Feedback sammeln zu den einzelnen Schritten, eventuell Zielkorrektur und Weiterführung
    + Festigung des neuen Verhaltens
    + Generalisierung der Lernergebnisse

Zusammenfassung:

Unterschiedliche AnbieterInnen stehen für unterschiedliche Werthaltungen, Weltbild, Philosophien, Arbeitsweisen. Die ethischen Kriterien der jeweiligen Standesvertretungen der jeweiligen Berufsgruppen (LSB, Psychotherapie, Unternehmensberatung, Mediation etc.) sind unsere Mindestanforderungen.
Coaches haben keine Einschränkungen bezüglich Methodik. Coaches dürfen so arbeiten, wie es Ihnen, den KlientInnen entspricht und wie es Ihnen gut tut.

Prüfen Sie uns! Sie sind der Maßstab! Manche Menschen reisen in klapprigen, rostigen Kutschen (Coaches), die ausschließlich durch karge, kalte Gegenden. Mit uns erleben Sie auf Ihrer Reise zu sich selbst und in die Welt Vielfalt, Wärme, Professionalität und Sicherheit, in Liebe.

Coaches dürfen keine Medikamente verordnen, nicht mit Kranken arbeiten (außer es gibt einen behandelnden Arzt und dieser stimmt zu) und nicht diagnostizieren.  

Methoden und therapeutische Schulen

die uns inspirieren, exemplarisch aufgezählt

In der systemischen Therapie werden die Dynamiken der individuellen Familiensysteme berücksichtigt.

In der Gestalttherapie lernt die KlientIn die Position des Anderen besser zu verstehen.

NeuroLinguistischesProgrammieren zeigt, wie man von anderen Menschen leicht lernen kann, was man selbst können möchte und wie man auch gerne sein will.

Die Lösungsfokussierte Kurzzeittherapie orientiert sich an Ressourcen und zielt auf konkrete Lösungen ab.

The work bietet eine Technik zur Kursänderung in die gewünschte Richtung.

Die provokative Therapie triggert das befreiende Lachen.

Tantra ist eine der ältesten spirituellen Techniken, wie Yoga und Ayuveda.

In der Imagotherapie wird besonderen Wert auf die Kommunikation gelegt, auf Verständigung und Verständnis.

Die Gewaltfreie Kommunikation macht es möglich, mit anderen zu erreichen, was beide wirklich wollen und die Beziehung zu verbessern.

Die positive Psychologie ist ein vom amerikanischen Psychologen Martin Seligmann begründetes Forschungsprogramm, ein neues Paradigma. Die Psychologie legte bis dato ihren Fokus auf die Probleme, den Mangel, die Schwierigkeiten und Freud meinte, dass die Aufarbeitung rund 30 Jahre in Anspruch nähme. Die positive Psychologie fokussiert sich in ihrer Arbeitsweise auf die Ressourcen und löst grundlegende Probleme, wo sie hinderlich sind.

In der Glücksforschung wird Glück (für sich selbst und andere) als das Ziel und Sinn des Lebens definiert, das angestrebt wird, bei Abwesenheit von Leid und Mangel. Der deutsche Soziologe Alfred Bellebaum und der amerikanische Psychologe Mihaly Csikszentmihalyi mit seinem Buch „Flow“ haben mit Seligmann die Erkenntnisse der Glücksforschung bekannt gemacht.

Kommunikationstechniken, ob verbal oder körpersprachlich, entscheiden darüber, ob Verständigung gelingt.

Trancearbeit und Katathymes Bilderleben führen in maximaler Entspannung zum Ergebnis.

Kunsttherapie ermöglicht Erkenntnis und Lösung über ein Objekt.

Metaphernarbeit gibt die Freiheit wieder, individuelle Wege zu finden.

Ritualarbeit hilft, Entscheidungen zu festigen und gibt Ihnen den angemessenen Wert.

In der Biografiearbeit erkennt die KlientIn besonders leicht, dass sie wertgeschätzt wird.

In verschiedenen Modellen, die Welt zu betrachten, findet sich für jede KlientIn die Sprache, die verstanden werden kann (Graves Modell, Astrologie, Eneagramm, u.v.m.).

Unterschiedliche Lehrmethoden, von Beratung über Vorbildlernen bis hin zu dialogisches Lernen können flexibel je nach Inhalt eingesetzt werden.

Mit verschiedenen Lerntechniken kann erreicht werden, dass jeder Lerntyp leicht lernen kann.

Betrachtungsstile, von Reflexion über Analyse, von Begreifen über Ausprobieren, machen die Arbeit unterhaltsam und erfolgreich.

Rollenspiele, die Methode der Gestalttherapie, beispielsweise in Form des Improvisationstheaters schaffen Verständnis auf unterhaltsame Weise.

Berührung heilt.

Körperliche Bewegung in der Natur, im Tanz, …, bringt alles ins Fließen und setzt Glückshormone frei.

Malen, Musik machen, Schreiben und all die anderen Tätigkeiten in welchen künstlerisch und handwerklich erschaffen wird, ohne Wertmaßstäbe von außen anzulegen, bringen Freude, Entspannung und oftmals Klarheit.

Tanzen, die Natur, Theater, Rituale, … sind wundervoll geeignet, mitsammen zu feiern.

Copyright
© 2012 Gerda Jansky  AGBs | Impressum | Kontakt | Sitemap
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail
*